Hauptseite
Schirmherrschaft
Festtage 2014
Veranstalter
Veranstaltungsort
Partner 2014
Standanmeldung
Presse
Newsletter
Linktipp
Archiv
Kontakt
Impressum

6. Deutsch-Russische Festtage 2014

Sprache ist Schlüssel zur Kultur

2014 - 2015 sind die Deutsch-Russischen Festtage Teil des Jahres der russischen Sprache und Literatur in Deutschland und des Jahres der deutschen Sprache und Literatur in Russland. Unser Team hat sich viel vorgenommen: Besuchen Sie den zentral gelegenen Bildungsbereich, es lohnt sich! Tauchen Sie ein in die klassische und moderne Literatur Russlands, lauschen Sie deutschen und russischen Autoren, erleben Sie Theaterstücke auf Deutsch und auf Russisch!

Zum achten Mal laden die Deutsch-Russischen Festtage nach Karlshorst ein. Drei Tage,
vom 06. - 08. Juni, präsentiert sich das Kulturfest wie gewohnt ohne Eintrittsgebühr und
unter freiem Himmel - drei Mal sind Riesenstimmung und eine tolle Atmosphäre garantiert!
Unsere Besucher werden wieder viel Freude mit der beliebten Mischung aus Information,
Unterhaltung, Literatur, Sport, Attraktionen und Spezialitäten der russischen Küche haben.
Danke allen, die dazu beigetragen haben.

Wir freuen uns auf Sie und wünschen interessante, unterhaltsame und fröhliche Stunden in
Karlshorst.

Herzlich willkommen!
Добро пожаловать! 
 

Grußworte zur Eröffnung der Festtage

Die Grußworte zur Eröffnung der 8. Deutsch-Russischen Festtage als Download:

Grußwort zur Eröffnung der Deutsch-Russischen Festtage 2014 - Bürgermeister Sergey Sobjanin (Russisch)

Grußwort zur Eröffnung der Deutsch-Russischen Festtage 2014 - Bürgermeister Sergey Sobjanin (Deutsch)

Grußwort zur Eröffnung der Deutsch-Russischen Festtage 2014 - Vladimir Kochin (Russisch)

Grußwort zur Eröffnung der Deutsch-Russischen Festtage 2014 - Andreas Geisel (Deutsch)


 
„Major Tom“ Peter Schilling

Am Freitag auf der Hauptbühne

„Major Tom“ Peter SchillingIm Jahr 1983 begann für Peter Schilling der große Höhenflug. Mit Hits wie „Major Tom“, „Die Wüste lebt“ oder „Terra Titanic“ wurde er zu einem der größten Stars der Neuen Deutschen Welle, die in den 1980er Jahren in Ost und West äußerst populär war. Alleine die Single „Major Tom“ verkaufte sich über sechs Millionen Mal und hielt sich monatelang auf Rang eins der deutschen Charts.

Foto: Presse

 

>>> mehr Informationen

 
Die Rolling Stones des Ostens

Am Freitag auf der Hauptbühne

Band PANKOWDie Band PANKOW ist ein Stück deutscher Rockgeschichte. Für viele waren die Berliner die „Rolling Stones des Ostens“, die mit geradlinigen und ehrlichen Songs wie „Aufruhr in den Augen“ über den realen Alltag im Sozialismus erzählten. Dafür wurden sie, einer der wohl legendärsten Rockbands des Ostens, von den Kulturverantwortlichen der DDR stets mit Argusaugen beobachtet.

Foto: Presse

 

>>> mehr Informationen

 
Künstlerin Varvara „folkrockt“ die Festtage

Varvara „folkrockt“ die Festtage

In diesem Jahr tritt die bekannte russische Sängerin Varvara zum Abschluss der Festtage auf der Haupttribüne auf. Die 2010 zur „Verdienten Künstlerin Russlands“ gekürte Moskauerin gehört zu den talentiertesten Künstlerinnen der Gegenwart. Ihre Lieder erfreuen sich im russischen Radio und Fernsehen großer Beliebtheit.

Foto: Presse

 

 

>>> mehr Informationen

 
„Posle 11“ bringt das Publikum zum Beben

Russische Rocknacht am Samstag auf der Hauptbühne

„Posle 11“ bringt das Publikum zum BebenAm Samstag tritt auf der Hauptbühne der Deutsch-Russischen Festtage die Rock-Band „Posle 11“ auf. Die Band wurde im Jahr 2003 in der russischen Stadt Saratow gegründet und hat anschließend einen beispiellosen Aufstieg bis hinauf in den russischen Rock-Olymp hingelegt. Mittlerweise gehören die sechs Künstler von der Wolga zum russischen Rock-Establishment. Ihre Musik zeichnet sich durch eine Mischung aus tanzbarem Folk- und Pop-Rock aus, die jedes Publikum zum Beben bringt.

Foto: Presse

  >>> mehr Informationen

 

 
Inter Band Contest

Russische Rocknacht am 7. Juni ab 18:00 Uhr

Beste Bands des Internationalen Online-Wettbewerbes „Inter Band Contest“

Inter Band Contest Auf der Rocknacht präsentieren sich auch die besten Bands des Internationalen Online-Wettbewerbes „Inter Band Contest“. Dieses Jahr feiert der Wettbewerb, der vom Web-Portal BandContest.net in Zusammenarbeit mit dem Verein Deutsch-Russische Festtage durchgeführt wird, sein dreijähriges Bestehen. Ziel des Wettbewerbs ist die Unterstützung russischer, bisher weniger bekannter Bands.

Auf der Hauptbühne am Samstag dürfen die besten russischsprachigen Bands aus Deutschland auftreten – „MIRMIX Orchesta”, „Prob-Ka“ und Pavel Gaida & „SONGA Band“.

Übrigens lohnt sich in diesem Jahr ein frühes Kommen. Die Vorband „Orgija pravednikov“ bringt die Gäste mit geradlinigem Rock ab 18 Uhr auf Betriebstemperatur.

Foto: Inter Band Contest

 
IX. Deutsch-Russisches Wirtschaftstreffen
Die DRF-Berlin GmbH veranstaltet im Rahmen der Deutsch-Russischen Festtage das IX. Deutsch-Russische Wirtschaftstreffen am Donnerstag, 5. Juni 2014, von 9:00 bis 16:00 Uhr auf dem WISTA-Gelände im Forum Adlershof, Rudower Chaussee 24, 12489 Berlin.
 
 
 
Kreativwettbewerb 2014

Aufruf zum Kreativwettbewerb 2014

Der Deutsch-Russische Festtage e.V., der Vision e.V. und die Russkiy Mir Foundation schreiben mit Unterstützung des Deutsch-Russisches Forum e.V. und des Russischen Hauses der Wissenschaft und Kultur einen Kreativwettbewerb aus, der Teil der 8. Deutsch-Russischen Festtage in Berlin (6. – 8.Juni 2014) ist. 2014 und 2015 finden zeitgleich das Jahr der Sprache und Literatur in Deutschland und in Russland statt. Gleichzeitig feiern wir am 6. Juni den 215. Geburtstag von Alexander Puschkin. Insbesondere der Bildungsbereich der Festtage möchte auf beide Ereignisse in Form eines internationalen Wettbewerbs aufmerksam machen.
 
 
Fotos der 7. Deutsch-Russischen Festtage 2013

Natürlich fällt es schwer den Facettenreichtum der Deutsch-Russischen Festtage in Bildern festzuhalten und zu präsentieren. Im Presse-Bereich haben wir ausgewählte Fotos bereitgestellt. Ebenso finden Sie auf der Facebookseite  viele Fotos der Festtage. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern. 

  


 



               Stiftung Russkij Mir